Jungschmiedetreffen Eisenhammer

IFGS-Treffen für Lehrlinge + Wandergesellen 15.08.–19.08.2018

Das Schmieden zählt zu den ältesten Handwerken – im alten Ägypten und Indien wurden bereits vor 5.000 Jahren geschmiedete Werkzeuge aus Kupfer und Bronze gefertigt, seit etwa 1200 vor Christus wird auch Eisen verarbeitet. Der Internationale Fachverband Gestaltender Schmiede e.V. – kurz IFGS – hat es sich zur Aufgabe gemacht, das internationale Schmiedehandwerk kulturell zu erhalten und wirtschaftlich zu fördern.

Mit Ausstellungen, internationalen Schmiedetreffen, Live-Vorführungen und Öffentlichkeitsarbeit entsteht ein Netzwerk für Schmiede aus nah und fern. Eine wichtige Plattform für alle Gesellinnen und Gesellen – auch für die 500 bis 600 Wandergesellen verschiedener Gewerke, die heute in Deutschland, Österreich und der Schweiz auf Walz sind. In der traditionellen Kluft, drei Tage und ein Jahr ist man oder frau auf Wanderschaft und darf in der Zeit seinem Heimatort nicht näher als 50 km kommen. Auch Kurtz Ersa möchte dieses alte Handwerk unterstützen – als inhabergeführtes Familienunternehmen in 6. Generation geht es zurück auf eine einfache Hammerschmiede, die 1779 auf dem Eisenhammer in Hasloch in Betrieb genommen wurde. Auch heute noch, als High-Tech-Konzern mit 1.400 Beschäftigten längst weltweit tätig, ist der Unternehmensursprung vollständig intakt – als Teil des Hammermuseums reisen jährlich hunderte begeisterte Besucher an, die den letzten funktionalen Eisenhammer des Spessarts in Aktion erleben wollen.

Schmiedetreff in Hasloch

Vom 15. bis 19. August ist in Zusammenarbeit mit dem IFGS eine ganz besondere Aktion geplant: Kurtz Ersa lädt alle Jungschmiede, ob Lehrling, Wandergeselle oder Meister, auf den Eisenhammer nach Hasloch ein, um gemeinsam ein 2,5-D-Relief des Aufwerferhammers zu erstellen. Kost und Logis sind selbstverständlich inbegriffen. Nach Fertigstellung soll es an der Außenseite des Hammermuseums befestigt und hinterleuchtet werden. Offizielle Begrüßung aller Teilnehmer durch den Landrat Main-Spessart und Kurtz Ersa als Gastgeber erfolgt am 16.08. um 17:00 Uhr, das fertiggestellte Projekt wird dann am 19.08. ab 11:00 Uhr im Rahmen einer musikalischen Matinee vorgestellt.

„Für die ersten 20 Anmeldungen gibt es als ,Starter-Pack‘ 100 Euro. Schlafmöglichkeiten nicht nur für Wandergesellen gibt es direkt im Eisenhammer. Der Verkauf eigener Schmiedesachen ist ausdrücklich erwünscht. Mit dieser gemeinschaftlichen Aktion wollen wir dazu beitragen, dass das Schmieden als altehrwürdiges Handwerk auch in Zukunft erhalten bleibt“, sagt Hammerherr und Kurtz Ersa-Aufsichtsratsmitglied Walter Kurtz, der das bunte Treiben einschließlich satter Hammerschläge auf dem Amboss schon vor sich sieht.