Öffnung erneut verschoben

Hammermuseum: Öffnung zu Mitte Juli 2021!

Hasloch, 26.04.2021 Leider muss die Öffnung des Hammermuseums erneut verschoben werden. Aufgrund der aktuellen Entwicklungen der Corona-Pandemie haben sich die Verantwortlichen entschlossen, die Öffnung des Kurtz Ersa Hammermuseums auf Mitte Juli zu verschieben. „Wir haben uns diese Entscheidung nicht leicht gemacht, denn wir wissen, wie viele Fans von nah und fern nach Hasloch kommen, um den Eisenhammer live zu erleben. Aber der Schutz aller geht an der Stelle vor – wir bitten um Verständnis, dass das Museum vorerst weiter zu bleibt“, sagt Hammer-Herr Walter Kurtz.

Aktualisierte, erweiterte Ausstellung

Die Freunde des Eisenhammers können sich schon jetzt auf die aktualisierte und erweiterte Ausstellung freuen – darunter auch ein waschechter Nagelbaum, um den sich so manche Geschichte rankt. Der wahrscheinlich älteste Nagelbaum ist noch heute in Wien in der Nähe des Stephansdoms zu sehen, wo er seit ca. 1550 steht. Seit Beginn des 18. Jahrhunderts war es Brauch durchreisender Schmiede (Walz), sich mit einem individuellen Nagel zu verewigen. Mutmaßlicher Grund für die Benagelung eines Stammes war der alte Brauch, Nägel in Kreuze, Bäume oder Felsen zu schlagen, um sich vor Krankheiten zu schützen oder für eine Heilung zu danken. Eisennägel waren im Mittelalter ein wertvolles Gut und wurden nicht achtlos weggeworfen. Mehr über den Nagelbaum und die Unternehmensgeschichte von Kurtz Ersa gibt es ab Mitte Juli vor Ort: im Hammermuseum in Hasloch!